Ingo Schrader

 Krankheitsprävention und Ursachenforschung

Energetische Analysen und Korrekturen

 

 

Home Nach oben Amalgam Aurachirurgie... Burnout-Syndrom Chrom Diabetes - Ipecacuanha eigene Analyse Detox Fernbehandlung Germanium Homotoxikosen Hyperaktiv Intoleranzen Informationsmedizin Isopathie Jungbrunnen-Wasser Literatur und Links Meridiane Milz Mineralstoffe MSM Organsprache Schilddrüse Schimmelpilze Schmerzen Schwermetalle Wesenheiten Zahnherde

Chrom

Chrom (Spurenelement) wichtig für Diabetiker!

Funktion im Körper:

bullet reguliert die Blutfette, reduziert das Gesamtcholesterin und das so genannte („böse“)  LDL - Cholesterin und erhöht das („gute“) HDL-Cholesterin.
bullet verbessert die Wirkung von Insulin im Körper,
bullet sensibilisiert den Körper auf die Insulinwirkung.
bullet erhöht die Aufnahme von Aminosäuren in Herz, Leber und Muskulatur und verbessert die Eiweißneubildung.  

Symptome bei Chrommangel:

bullet Erhöhung der Cholesterin- und Triglyzeridwerte im Blut
bullet höhere Blutzuckerspiegel wegen schlechterer Insulinregulation.
bullet die Toleranz des Körpers auf Insulin wird reduziert.
bullet es kommt leichter zu Blutzuckerspitzen.
bullet die Nervenfunktion wird schlechter, es kommt zu so genannten peripheren Neuropathien         (mit z.B. Empfindlichkeitsstörungen, Pelzigkeitsgefühlen, Fehlfunktionen der Organe etc.)  

Erhöhter Bedarf bei:

bullet Stress, starken körperlichen Belastungen,
bullet Infektionen,
bullet Verletzungen oder schweren Krankheiten.
bullet Schwangerschaft,
bullet höheres Alter
bullet fettreiche Ernährung,
bullet hohe Zuckerzufuhr,
bullet Ernährung reich an raffinierten Kohlenhydraten  

Folgende Nahrungsmittel sind reich an Chrom:

Linsen, Vollkornbrot, Melasse, Hühnerfleisch, Hefe  

Die tägliche empfohlene Zufuhr beträgt:

Für Männer und Frauen ca. 50 – 200 ug / tgl.

Für therapeutische Zwecke liegt die Dosierung weit darüber.  

Giftigkeit (Toxizität)

Die tägliche Zufuhr von 100 bis 300 ug Chrom (als Chrom-Bierhefe ,Chrom - Picolinat oder als dreiwertiges Chrom (Cr3+))  tgl. gilt als ungiftig.

Auch eine Zufuhr von bis zu 1000 ug Chrom tgl. über mehrere Monate hat zu keinerlei Nebenwirkungen geführt. Es gibt jedoch eine Sonderform des Chroms (so genanntes hexavalentes Chrom), wie es in der Schwermetallverarbeitenden Industrie verwandt wird, das bei dauerhafter Exposition zu Hautentzündungen (Dermatitis) oder sogar Lungenkrebs führen kann.